Der Handel mit Kryptowährungen, Forex, CFDs, ETFs & Aktien kann einen Totalverlust Ihres Kapitals mit sich bringen. Ca. 80% der CFD oder Forex Trader verlieren Geld.

Die beliebtesten Apps für binäre Optionen

Geld anlegen und Vermögen aufbauen – in den letzten Jahren ist dieses Ziel schwieriger geworden. Angesichts der Niedrigzinspolitik und Geldflut, welch die EZB in den Markt gepumpt hat, sind die Zinsen für Bankeinlagen – sprich Sparguthaben – drastisch eingebrochen. Besonders hart trifft diese Entwicklung eher in Richtung Risikoarmut orientierte Sparer und Anleger. Produkte wie Sparbuch, Tagesgeld oder Festgeld bringen – in Anbetracht von Abgeltungssteuer und Inflationsrate – kaum noch einen nennenswerten Ertrag. Regelmäßig wird vor dem Hintergrund dieser Entwicklung der Einstieg in den Aktienmarkt gleich eines Mantras wiederholt. Und als Begründung geht der Verweis gern Richtung Renditedreieck.

Aber nicht nur Direktinvestitionen in Aktien haben es einigen Anlegern angetan. Wer mit einem gewissen Risiko leben kann, beschäftigt sich auch mit Derivaten. Dabei handelt es sich um von Finanzwerten abgeleitete Assets wie Optionen. Ein besonderer Typus sind Binäre Optionen. Letztere sind bekannt geworden durch die sehr hohen Renditechancen. Richtig eingesetzt, kann das angelegte Geld auf einen Schlag verdoppelt werden. Allerdings haben diese Finanzwetten auch eine andere Seite. Dreht der zugrundeliegende Finanzwert in die falsche Richtung, ist die Option ein Totalausfall. Anfangs über den PC oder Laptop gehandelt, setzen viele Broker mit Binären Optionen inzwischen auf Apps. Mit deren Hilfe behalten Anleger auch unterwegs ihren Account im Überblick und nutzen günstige Gelegenheiten mit Profit aus. Doch welche gibt es eigentlich und was bieten diese? Im folgenden Artikel haben wir Informationen aus dem Vergleichstest von Betrugstest.com genutzt.

Binäre Optionen sind eine einfache Konstruktion, aber mit großen Risiken behaftet. Deshalb eignen sie sich eigentlich nur für fortgeschrittene Anleger.
  1. IQ Option

IQ Option bietet den Handel mit verschiedenen Assets an. Neben Optionen gehören dazu unter anderem Währungen wie auch CFDs. Gehandelt wird beim Broker mittels einer browsergestützten Oberfläche, die ein sehr breites Spektrum an verschiedenen Instrumenten – im Bereich Chartdarstellung und Analyse – unterstützt.

Durch die professionellen Features legt IQ Option die Messlatte für die Trading App sehr hoch. Sprich Kunden erwarten, alle relevanten Funktionen auch in der App wiederzufinden. Kann IQ Option diesen Ansprüchen gerecht werden?

Was nach dem Download und der Installation sofort auffällt, ist die Übersichtlichkeit der App. Wer sich in die Desktop-Applikation des Brokers eingearbeitet hat, wird sich auch in der App sehr schnell zurechtfinden. Der erste optische Eindruck macht aber noch lange keine erstklassige Usability aus, hierzu braucht es mehr.

Der Chart lässt sich zum Beispiel als:

  • Linie
  • Kerzen
  • Balken

darstellen. Hiermit bietet der Broker die Gelegenheit, den Kursverlauf wie am Desktop darstellen zu lassen.

Sehr wichtig für die Performance und das Abschneiden der App ist natürlich die Integration verschiedener Indikatoren. Auf deren Basis fallen letztlich Entscheidung im täglichen Handel. IQ Option setzt unter anderem auf:

  1. Bollinger Bänder
  2. MA (gleitender Durchschnitt)
  3.  RSI.

Zudem hat der Trader Gelegenheit, verschiedene grafische Instrumente einzusetzen. In Summe ist die IQ Option App ein funktionales Instrument, um unterwegs mit Handy oder Tablet nicht nur das Portfolio im Auge zu behalten, sondern auch aktiv Handelsentscheidungen zu treffen. Die App steht sowohl für Android- als auch iOS-Systeme zum Download bereit.

  1. BDSwiss

BDSwiss zählt zu jenen Brokern, die im Bereich der Binären Optionen vielen Tradern bekannt sind. Neben diesem Finanzderivat bietet der Broker Kunden Möglichkeiten, sich in die Breite zu diversifizieren – durch den Handel auf:

  • Währungen/Forex
  • Rohstoffe
  • Indizes
  • Aktien und
  •  Kryptocoins.

Auf diese Weise erlaubt BDSwiss seinen Anlegern die Umsetzung verschiedener Anlagestrategien – um Rendite und Verlustrisiko zu beeinflussen.

Um sich als App durchzusetzen, hat die BDSwiss Applikation für Android und iOS hohe Ansprüche zu erfüllen. Klare Strukturen und der Einsatz von Indikatoren sind wichtige Bedingungen für einen hohen Bedienkomfort und Usability. Was hat die App im Detail zu bieten?

Zu den Features in der Chartdarstellung gehört unter anderem die Skalierbarkeit der Anzeige nach verschiedenen. BDSwiss ermöglicht hier den Einblick über das Handelsgeschehen der letzten Minuten bis zu mehreren Monaten. Parallel ist ein Wechsel des Chartdiagramms von Linie auf Kerze usw. ein wichtiges Kriterium – umso auf einen Blick schon wichtige Informationen zu erhalten. Um die Funktionalität noch weiter zu verbessern, finden Trader in der BDSwiss App alle wichtigen Schaltflächen – wie Buy und Sell oder die Auswahl des Hebels – prominent angebracht. Damit sind die Buttons der App auf den verschiedenen Geräten schnell erreichbar.

Achtung: Wer als Anleger mit der App wirklich handeln will und diese nicht nur als Zeitvertreib betrachtet, muss sich mit dem Einsatz der Indikatoren vertraut machen. Nur wenn die Chartanalyse zum Einsatz kommt, lassen sich Handelsentscheidungen treffen.

  1. Binary.com

Bei Binary ist der Name sprichwörtlich Programm. Allerdings sind die Optionen schon lange nicht mehr das einzige Standbein. In den letzten Jahren sind Assets wie:

  • Devisenhandel
  • CFDs
  • Kryptowährungen

dazugekommen. Wie sieht eigentlich das Trading unterwegs beim Broker aus?

Lange war Binary.com ein Broker, der auf eine App im eigentlichen Sinn verzichtet hat. Inzwischen ist die Situation anders. Die Binary Tick Trade App bietet wichtige Funktionen und damit auch den Zugriff aufs Handelskonto. Allerdings wird es Anleger geben, die mit dem Funktionsumfang der App nicht zufrieden sind.

Dies erklärt sich unter anderem aus der Tatsache heraus, dass bei Binary.com die App aktuell nur für ein mobiles OS – nämlich Android – angeboten wird. Nutzer von Geräten mit iOS haben an dieser Stelle leider das Nachsehen.

Handeln per App – heute kein großes Problem mehr.

Fazit: Broker setzen auf mobilen Handel

Finanzderivate haben in den letzten Jahren einen Boom erlebt. Was anlockt, ist die Aussicht auf hohe Gewinne. Der Rendite steht allerdings auch ein Risiko gegenüber. Um damit adäquat umgehen zu können, sind oft schnelle Entscheidungen gefragt. Was tun, wenn Anleger gerade nicht zu Hause sind und keinen Zugriff auf den PC haben? Hier hilft bei vielen Brokern die mobile Handelsapp weiter. In einigen Fällen ist deren Funktionsumfang sogar mit der Webtrading-Plattform vergleichbar. Wichtig ist immer, dass der Zugriff aufs Konto uneingeschränkt möglich ist. Und natürlich, dass Indikatoren und grafische Werkzeuge zur Verfügung stehen.