Captrader Depot Erfahrungen 11/2018

  • Keine Depotführungsgebühren
  • Kostenlose Demokonto
  • Über 1,2 Millionen Finanzprodukte

Bereits im Jahre 1997 gegründet und Teil der im nordrhein-westfälischen Ratingen ansässigen FXFlat-Bank, bietet der Captrader seinen Anlegern seit jeher ein umfangreiches Leistungsangebot an Finanzdienstleistungen mit verschiedenen Anlageprodukten. Ab einem Mindestanlagebetrag in Höhe von 2.000 Euro kann sich jedermann ein Depot beim Broker für ETFs, CFDs sowie Futures und auch Optionen eröffnen. Weltweit über 1 Millionen Kunden nutzen derzeit das reichhaltige und auch kostengünstige Angebot des Brokers.

Der Captrader-Broker an sich ist jedoch eher etwas für erfahrene Trader und bietet in diesem Zusammenhang erstklassige Handelssoftwares sowie eine Vielzahl von Chart-Analyse-Technik-Tools, die Trader zur Erstellung ihrer individuellen Handelsstrategie nutzen können. Indem Trader darüber hinaus Zugang zu über 100 verschiedenen Handelsplätzen weltweit erhalten, können diese im Grunde genommen rund um die Uhr am außerbörslichen Direkthandel über den Captrader-Broker teilnehmen. Uns machte das vielseitige Angebot des Brokers daher neugierig, weshalb wir jenes daraufhin unserem unabhängigen Broker-Test unterzogen haben – unser Ergebnis möchten wir Ihnen nun innerhalb der folgenden Absätze aufzeigen.

Regulierung

Da der Captrader-Broker eine Tochtergesellschaft des FXFlat-Brokers darstellt, welcher innerhalb der nordrhein-westfälischen Stadt Ratingen seinen Hauptsitz unterhält, unterliegt dieser auch den Regulierungsrichtlinien der als sehr streng geltenden Regulierungsbehörde BaFin – der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Diese maßregelt den Umgang mit Firmenvermögen und Kundeneinlagen und fordert den Broker dazu auf, beide Positionen stets getrennt voneinander zu bilanzieren. Der inhabergeführte Broker Captrader unterliegt in diesem Zusammenhang aber auch der europäischen Einlagensicherung, bei der Kundeneinlagen bis zu einer Höhe von einschließlich 100.000 Euro vor einer potentiellen Broker-Insolvenz gesichert sein müssen.

Für Kunden aus Großbritannien – aufgrund der indirekten Zugehörigkeit zum britischen Ableger Interactive – wird eine Einlagensicherung von Kundeneinlagen bis zu einer Höhe von 50.000 GBP geboten. Der Broker an sich besitzt diesbezüglich aber noch eine spezielle Zusatzversicherung, die Kundeneinlagen sogar bis zu einer Höhe von 30 Millionen Euro pro Anleger absichert. So unterliegt der Broker also insgesamt zwei Regulierungsbehörden, vor denen sich dieser rechtfertigen muss: der deutschen BaFin sowie der britischen FCA. In beiden Ländern hat der Broker daher eine Lizenz für die Anbietung von Finanzdienstleistungen erhalten und muss diese auch regelmäßig erneuern.

Handelsangebot und Konditionen

Von der Auswahl her stehen dem versierten Anleger beim Captrader-Depot bis zu 1,2 Millionen Einzelwerte im Bereich der Wertpapieren zur Verfügung, mit denen dieser Handel treiben kann. Diese können über die insgesamt über 100 verschiedenen Handelsplätze, die sich auf 20 Länder verteilen, nach Belieben gehandelt werden. Darüber hinaus können auch ETFs, CFDs sowie verschiedene Futures und auch Optionen gehandelt werden. Weiterhin umfangreich ist aber auch das Angebot im Forex-Bereich sowie im Bereich der Zertifikate. Viele Finanzprodukte können beim Broker bereits ab 10 Euro je Sparrate in Form eines Sparplans ausgeführt werden. Beim außerbörslichen Direkthandel hingegen verlangt der Broker Ordergebühren in Höhe von 0,1 Prozent des jeweiligen Ordervolumens – mindestens werden jedoch 4,00 Euro fällig, der Maximalbetrag ist zudem auf 99,00 Euro gedeckelt.

Entscheidet sich der potentielle Anleger außerdem dafür, über eine entsprechende US-Börse zu traden, fallen weitere 1 Cent pro Einzelaktie an Gebühren an – jedoch wird auch hier ein Mindestbetrag in Höhe von 2,00 Euro berechnet. Darüber hinaus sind Leistungen wie z.B. Orderänderungen, potentielle Orderstornierungen sowie Limitänderungen und telefonische Orderaufnahmen hingegen völlig kostenlos. In puncto Ein- und Auszahlungen sind jeweils ein Bargeldein- und ein Bargeldausgang pro Monat kostenlos – für jede weitere Bargeldtransaktion verlangt der Broker eine Gebühr in Höhe von 8,00 Euro.

Depoteröffnung

Für die Eröffnung eines Kundendepots müssen potentiellen Neukunden hierfür die entsprechenden Depot-Eröffnungsunterlagen auf der Captrader-Webseite herunterladen und ausfüllen. Abgefragt werden innerhalb der Fragebögen dabei persönliche Informationen wie z.B. über den eigenen Wohnort, bzw. die Wohnadresse sowie auch die eigene Telefonnummer und E-Mail-Adresse und auch weitere Informationen. Zudem möchte der Broker wissen, inwieweit der potentielle Neukunde bereits Erfahrungen im Umgang mit Finanzprodukten und dessen Handel sammeln konnte.

Sind alle Daten gemäß den Vorgaben des Brokers in die Eröffnungsunterlagen eingetragen worden, müssen diese im nächsten Schritt mithilfe eines gültigen Ausweisdokuments – z.B. Personalausweis oder Reisepass – verifiziert werden. Hier kann der Weg über eine Post-Filiale via Post-Ident-Verfahren erfolgen oder der potentielle Neukunde entscheidet sich für den Online-Weg per Online-Verifizierung direkt über den Anbieter. Sind alle Eröffnungsunterlagen ausgefüllt, verifiziert und an den Broker eingesendet worden, übernimmt dieser binnen weniger Tage die Depot-Eröffnung und sendet dem jeweiligen Neukunden schnellstmöglich seine individuellen Zugangsdaten per Post und Mail zu – das neue Depot ist für den Anleger damit voll und ganz nutzbar.

Vorteile

  • keine Depotführungsgebühren
  • Broker erlaubt gemäß unserer Captrader Erfahrungen verschiedene Kontowährungen
  • über 1,2 Millionen handelbare Finanzprodukte an über 100 in 20 Ländern ansässigen Handelsplätzen auswählbar
  • kostenloser, deutschsprachiger Kundensupport 24 Stunden rund um die Uhr, 7 Tage die Woche
  • kostenloses Demokonto verfügbar

Nachteile

  • relativ hohe Mindesteinlage in Höhe von 2.000 Euro notwendig
  • alles über 1 Ein- oder Auszahlung pro Monat ist kostenpflichtig

Fazit des Captrader Test

Unser Eindruck vom Captrader-Broker war durchweg positive Gestalt. Nicht nur, dass der Broker dem potentiellen Anleger ein riesiges Handelsangebot in Bezug auf die über 1,2 Millionen wählbaren Finanzprodukte offeriert, vielmehr konnte dieser auch durch seinen hohen Sicherheitsstandard überzeugen. Denn hier greifen aufgrund der Überwachung durch die deutsche BaFin sowie die britische FCA gleich zwei strenge Regulierungsbehörden, die auf die Einhaltung von strikten Regulierungsvorschriften pochen.

Darüber hinaus überzeugte uns der Broker aber auch durch seinen zuverlässigen Kundensupport und die nicht im Artikel näher beschriebene Möglichkeit eines kostenlosen Demokontos. Dies in Verbindung mit der erstklassigen Auswahl an Chart-Analyse-Tools, die dem Trader innerhalb der Handelsplattform nutzbar gemacht werden, machen den Broker gemäß unserer Captrader Erfahrungen zu einem echten Geheimtipp für alle versierten Trader.

Kundenbewertungen

0 96 100 1
96%
Average Rating
Jetzt bewerten!
close

Erfolgreich! Danke für Ihre Bewertung.

close

Ich stimme zu, dass meine Angaben in diesem Formular gespeichert werden und auf dieser Webseite so lange bleiben, bis der Texte vollständig gelöscht wurde oder die Kommentare aus rechtlichen Gründen entfernt werden müssen. Hinweis: Um diese Einwilligung aufzuheben und zu wiederrufen müssen Sie uns eine E-Mail zusenden, diese finden Sie in unserem Impressum. Detaillierter Informationen zum Thema Nutzerdaten finden Sie ebenfalls auf unserer Seite unter Datenschutzerklärung.

Lesen Sie hier welche Erfahrungen andere Trader gemacht haben.

  • Angebot
    95%
  • Gebühren
    97%
  • Kundensupport
    96%

Weitere Vergleiche:

Consorsbank im Direktvergleich der Aktienbroker

Unser Vergleich aktueller Aktiendepot

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...