Finanzsanierung – Teure Altlasten günstig ablösen

Verbraucher, die hohe Schulden haben und mit finanziellen Problemen zu kämpfen haben, sollten sich über eine Finanzsanierung Gedanken machen. Unter einer Finanzsanierung ist im Grunde zu verstehen, dass eine neutrale Person den Verbraucher dabei unterstützt die persönliche finanzielle Situation wieder in den Griff zu bekommen.

Raus aus den Schulden mit einer Finanzsanierung

Man kann sich schneller verschulden, als man glauben mag, kleine Kredite, Käufe mit Ratenzahlung, ein überzogenes Konto etc. All diese Dinge tragen dazu bei, dass man sich immer weiter verschuldet und mit immer weiteren Krediten versucht sich finanziellen Spielraum zu schaffen. Irgendwann kommt es allerdings zwangsläufig dazu, dass man nicht mehr allen Verpflichtungen nachkommen kann. In einer solchen Lage liegen nicht mehr nur Rechnungen, sondern auch immer häufiger Mahnungen im Briefkasten, kommt man seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nach, kann dies schwerwiegende Folgen haben, wie etwa Lohn- oder Kontopfändungen oder der Besuch eines Gerichtsvollziehers. Mit einer Finanzsanierung kann man einem solchen Szenario entgegenwirken. Ist man bereits verschuldet oder bahnt sich eine Überschuldung an, sollte man eine Finanzsanierung in Betracht ziehen. Viele Verbraucher kennen eine Finanzsanierung auch unter der Bezeichnung Schuldenregulierung, beide Begriffe können synonym verwendet werden. Eine Überschuldung, die eine Finanzsanierung notwendig macht, liegt immer dann vor, wenn die Schulden des Verbrauchers höher sind als sein Einkommen, das gepfändet werden kann. Können in den folgenden sechs Jahren die Schulden durch die Pfändung des Einkommens und das Veräußern von Vermögen nicht getilgt werden, liegt eine Überschuldung vor.

Wie funktioniert eine Finanzsanierung?

Bei einer Finanzsanierung werden alle Verbindlichkeiten zusammengefasst, jedoch hat eine solche Schuldenregulierung nichts mit der Aufnahme eines erneuten Kredits zu tun. Vielmehr versucht eine neutrale Person mit den Gläubigern zu verhandeln und vereinbart mit diesen eine Leistungsrate, die der Verbraucher in der Lage ist monatlich aufzubringen. Bei der Finanzsanierung tritt die neutrale Person treuhänderisch auf und hilft dem Verbraucher seine finanzielle Situation wieder in geordnete Bahnen zu lenken.

Den ersten Schritt einer Finanzsanierung stellt immer die Analyse der Ist-Situation dar, die aktuelle finanzielle Situation des Verbrauchers muss genau betrachtet werden. Viele Schuldner haben im Laufe der Zeit den Überblick verloren und wissen womöglich gar nicht mehr wie hoch ihre Schulden wirklich sind und wer zu ihren Gläubigern gehört. Erst wenn alle Verpflichtungen zusammengetragen wurden, kann im Rahmen einer Finanzsanierung ein Regulierungsplan erstellt werden. Nachdem alle Schulden erfasst wurden, sollte erst überprüft werden, ob es sich bei allen Verbindlichkeiten auch um rechtmäßige Forderungen handelt, denn nicht selten sind Forderungen von Gläubigern schon verjährt oder Zinsen und Kosten basieren auf nicht korrekten Berechnungen. Erst im Anschluss können bei einer Finanzsanierung die Verhandlungen mit den Gläubigern geführt werden. Bei diesen Gesprächen muss die finanzielle Situation des Schuldners offengelegt werden, zudem ist man bestrebt bereits eingeleitete Maßnahmen zur Vollstreckung zu stoppen und neue zu verhindern. Bei den Vergleichsverhandlungen wird eine monatliche Rate zur Tilgung der Schulden vereinbart. Diese Vorgehensweise funktioniert bei einer Finanzsanierung, wenn eine außergerichtliche Einigung mit den Gläubigern möglich ist. Ist eine außergerichtliche Klärung nicht möglich, kann ein Insolvenzverfahren beantragt werden, hierfür wird jedoch die Bescheinigung eines Anwalts oder eines Schuldnerberaters benötigt, der staatlich anerkannt ist. Durch ein Insolvenzverfahren ist der Schuldner nach sechs Jahren frei von Schulden.

Wann sollte man eine Finanzsanierung nutzen?

Eine Finanzsanierung sollte man so schnell wie möglich in die Wege leiten, um einer weiteren Verschuldung entgegenzuwirken. Staatlich anerkannte Beratungsstellen, die Unterstützung bei der Finanzsanierung anbieten sind in der Regel kostenfrei, allerdings gibt es meist Wartezeiten von mehreren Monaten. Alternativ kann auch ein Anwalt konsultiert werden, eine Finanzsanierung mit Hilfe eines Rechtsanwaltes kann jedoch hohe Kosten verursachen. Verbraucher haben allerdings auch die Möglichkeit einen Anbieter zu kontaktieren, der eine Finanzsanierung als Dienstleistung anbietet, hier kann eine Schuldenregulierung in der Regel sehr zeitnah erfolgen. Eine solche Dienstleistung bietet z.B die Deutsche Finanzvermittlung an. Alle Informationen dazu können auf der Webseite http://www.deutsche-finanzvermittlung.net/umschuldung nachgelesen werden.