ETF Sparplan Rechner – jetzt Konditionen berechnen!



Immer mehr Menschen interessieren sich in diesen Tagen für den sogenannten ETF Sparplan. Hierbei handelt es sich um eine Möglichkeit, in einer Zeit niedriger Zinsen eine Anlage abzuschließen, welche dauerhaft eine Rendite verspricht. Aktuell machen verschiedene Broker auf die niedrigen Gebühren aufmerksam, die mit der Natur des ETFs verknüpft sind. Doch wodurch zeichnen sich die Angebote tatsächlich aus? Und für wen ist ein ETF Sparplan überhaupt geeignet? Für diese Fragen haben wir einen Vergleich erstellt, um alle aktuellen Anbieter geordnet mit Vor- und Nachteilen aufzulisten.

Ordervolumen
Euro
Order pro Jahr
Order
Anteil Order über Internet
Durchschnittl. Depotvolumen
Euro
Ordervolumen: 1000 € / Order pro Jahr: 12 Order
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
2,26 €
Kosten
pro Order
27,12 €
Kosten
Gesamt
Trader-Konto
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
3,95 €
Kosten
pro Order
47,40 €
Kosten
Gesamt
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
5,80 €
Kosten
pro Order
69,60 €
Kosten
Gesamt
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
5,90 €
Kosten
pro Order
70,80 €
Kosten
Gesamt
Festpreis-Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
6,50 €
Kosten
pro Order
78,00 €
Kosten
Gesamt
Klassik-Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
8,90 €
Kosten
pro Order
106,80 €
Kosten
Gesamt
Direkt-Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
9,15 €
Kosten
pro Order
109,80 €
Kosten
Gesamt
Wertpapierdepot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
9,90 €
Kosten
pro Order
118,80 €
Kosten
Gesamt
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
9,95 €
Kosten
pro Order
119,40 €
Kosten
Gesamt
DKB-Broker
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
10,00 €
Kosten
pro Order
120,00 €
Kosten
Gesamt
* Kosten pro Jahr, berechnet auf Basis der aktuellen Konditionen vom 17.10.2018. Bei Wertpapiertransaktionen können zusätzlich zu den Bankgebühren fremde Spesen anfallen. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2018 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

ETF Anbieter Vergleich 2018

Anbieter Testergebnis Mindestsparrate Anzahl ETFs Sparintervalle (Monate) Besonderheiten Demokonto Zum Anbieter
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 25 € Anzahl ETFs 533 Sparintervalle (Monate) 1,2,3 Besonderheiten
  • Keine Depotkosten
  • Keine Dividendengebühren
  • Handel an allen deutschen Börsen
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 50 € Anzahl ETFs 85 Sparintervalle (Monate) 1 Besonderheiten
  • Kostenloses Depot- & Verrechnungskonto
  • Über 3000 Finanzprodukte
  • Kostengünstige Sparpläne
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 50 € Anzahl ETFs 400 Sparintervalle (Monate) 1,2,3 Besonderheiten
  • Große Auswahl an ETFs
  • Gebührenfrei
  • Guter Kundenservice
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 50 € Anzahl ETFs 754 Sparintervalle (Monate) 1,3,6,12 Besonderheiten
  • MetaTrader 4 Handelsplattform
  • Komplett kostenloses Depot
  • Keine Limit Gebühren
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 50 € Anzahl ETFs 86 Sparintervalle (Monate) 1,3 Besonderheiten
  • Neukunden Aktionen z.B.: kostenlose Free Buys
  • Sparplanausführungen kostenlos
  • Deutschsprachiger Kundenservice
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 50 € Anzahl ETFs 350 Sparintervalle (Monate) 1,3,6,12 Besonderheiten
  • Gute Konditionen
  • Große Anzahl an ETFs
  • Einfache Verwaltung
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 25 € Anzahl ETFs 238 Sparintervalle (Monate) 1,2,3,6 Besonderheiten
  • großes Handelsangebot
  • Teilweise kostenlose Order
  • Geringer Mindestsparbetrag
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 50 € Anzahl ETFs 34 Sparintervalle (Monate) 1,2,3 Besonderheiten
  • Große Auswahl an ETF Angeboten
  • Kostenlose Depotführung
  • Geringe Ordergebühren (1,75%)
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker

Was ist ein ETF überhaupt?

In den vergangenen Jahren traten ETFs immer mehr an die Stelle klassischer Fonds. Es handelt sich dabei um eine passiv gemanagte Alternative. Dies bedeutet, dass nicht etwa ein gut bezahlter Fondsmanager für die Zusammenstellung der Titel verantwortlich ist, die im ETF enthalten sind. Stattdessen bilden viele ETFs einen großen Aktienindex ab. Andere schließen zudem Rohstoffe oder andere Einzelwerte mit ein, um das Risiko zu streuen. Da von diesem Punkt an kein Management mehr notwendig ist, sind ETFs generell günstig nutzbar und bieten die Möglichkeit, mit einer breiten Streuung an den Aktienmarkt zu treten. Die Schwankung eines Werts wirkt sich am Ende kaum auf den Gesamtwert des Portfolios aus, über das ein Anleger verfügt. Dies liegt daran, dass viele weitere Positionen die Schwankung in der Regel ausgleichen können.

Entscheidet sich ein Anleger dafür, einen Anteil am ETF zu erwerben, so kauft er eine Beteiligung an allen Titeln, die darin enthalten sind. So ist es möglich, langfristig am wirtschaftlichen Aufschwung zu partizipieren, ohne dafür Einzelaktien bewerten zu müssen, die ein sehr viel höheres Risiko in sich tragen. Wird der ETF über einen Sparplan gekauft, so überweisen die Anleger auf monatlicher Basis einen kleinen Betrag für den Kauf der Anteile. Dies ist in der Regel schon ab 25 Euro möglich. Der Aufbau von Vermögen erfolgt auf diese Weise langfristig.

Für wen ist der ETF Sparplan geeignet?

Doch wer nutzt nun einen ETF Sparplan und kann damit finanzielle Erfolge erzielen? Generell handelt es sich um ein Angebot, das sehr gut für Sparer geeignet ist, die mit ihrer aktuellen Verzinsung nicht zufrieden sind. Während klassische Spareinlagen kaum einen Wertzuwachs bieten, zeichneten sich viele ETFs in den vergangenen Jahren durch Renditen im hohen einstelligen Bereich aus. Gleichsam müssen sich die Anleger darüber im Klaren sein, dass es zu Schwankungen des Werts kommen kann. Das finanzielle Risiko ist somit etwas höher, als bei klassischen Bankeinlagen.

Vermarktet wird ein ETF Sparplan vor allem in einer jungen Zielgruppe. Menschen, die gerade den Einstieg in den Beruf geschafft haben und einen Teil ihres Gehalts auf die Seite legen möchte, können auf diese Weise langfristig wirtschaftliche Fortschritte machen. Auf der einen Seite wäre es möglich, das Geld für größere Anschaffungen zurückzulegen, die jedoch noch Jahre oder gar Jahrzehnte in der Zukunft liegen. Ein häufiger Grund, der zum Anlass für den ETF Sparplan wird, ist die Altersvorsorge. Der Rechner bietet die Möglichkeit, sich über die Summen zu informieren, die langfristig angespart werden können. Für diesen Zweck wird der Horizont der Anlage ebenso angegeben wie die Sparrate. In Kombination mit der zu erwartenden Rendite pro Jahr ergibt sich daraus die Summe, die in Zukunft zur Verfügung stehen wird. Durch den Effekt des Zinseszins, der in dieser Situation einsetzt, ist es tatsächlich möglich, sehr hohe Summen zu erwirtschaften. Dies gilt vor allem für eine Anlage, die zwei bis drei Jahrzehnte gehalten werden kann.

Worauf ist bei der Auswahl zu achten?

Die Kosten des Kaufs sind ein Kriterium, welches bei der Auswahl des ETF Sparplans beachtet werden sollte. Denn bei einigen Brokern fallen zum Zeitpunkt des Kaufs Gebühren an. Diese mögen nur bei wenigen Prozent liegen, können im Laufe der Jahre jedoch einen großen Unterschied machen. Aus diesem Grund sind Verbraucher sehr gut damit beraten, einen genauen Blick auf die Struktur der Kosten zu werfen. So ist es möglich, eine gezielte Auswahl zu treffen, die letztlich die Möglichkeit bietet, ein gutes Verhältnis von Preis und Leistung zu erzielen. Auch hier kann der Sparplan Rechner mit großem Nutzen zur Hilfe genommen werden.

Ein wesentlicher Unterschied bei der Wahl des ETFs geht von der Ausrichtung aus. Es gibt sowohl thesaurierende ETFs, als auch ausschüttende Angebote. Thesaurierende ETFs investieren ausgeschüttete Dividenden und ähnliche Zahlungen sofort in neue Käufe. Auf diese Weise ist es häufig möglich, das Wachstum des ETFs zu beschleunigen und damit den Wertzuwachs zu vergrößern, über den sich die Anleger unter dem Strich freuen können. Ausschüttende Angebote setzen derweil auf eine direkte Auszahlung der Dividenden an die Anleger. Diese kommen so in den Genuss eines passiven Einkommens, welches ihnen entweder quartalsweise oder einmal pro Jahr zufließt. Da es sich hier um einen Anteil von bis zu fünf Prozent handeln kann, sind schnell hohe Gewinne möglich. Ist der ETF etwa bereits mit 10.000 Euro bespart, so kann eine jährliche Ausschüttung von 500 Euro möglich sein.

Ein drittes sehr wichtiges Kriterium für die Wahl des ETFs ist die Risikoklasse. Inzwischen gibt es ein sehr großes Spektrum an unterschiedlichen Anlagen, die in einem ETF zusammengefasst sein können. Auf der einen Seite stehen sichere Klassen mit gut diversifizierten Portfolios, in denen sich hohe Anteile an Rohstoffen oder Immobilien befinden. Diese zeichnen sich durch geringere Schwankungen des Werts aus, können aber dadurch nur ein beschränktes Wachstum erreichen. Auf der anderen Seite werden inzwischen sehr riskante Cannabis-Aktien oder Kryptowährungen in ETFs verpackt. Während diese in manchen Jahren ihren Wert vervielfachen, schwebt stets das Risiko starker Verluste mit. Hier sollten Anleger genau auf ihre Ansprüche achten, die sie persönlich mit der Investition verbinden. Der ETF Sparplan Rechner kann dann zeigen, welcher ETF dazu in der Lage ist, diese Ansprüche zu erfüllen, und welcher ETF sich schlussendlich als der beste herauskristallisiert.

Wie lange sollte ich den Sparplan nutzen?

Doch wie lange ist es nun sinnvoll, im ETF investiert zu bleiben und seine Dienste zu nutzen? Dies hängt zunächst einmal von der persönlichen Situation ab. Junge Arbeitnehmer unter 30 Jahren können ihre Anlage über Jahrzehnte mit der gleichen Rate besparen. Auf diese Weise erhalten sie ein sicheres finanzielles Polster, welches sie im Ruhestand unterstützt. Ältere Menschen werden einen kürzeren Horizont der Anlage bevorzugen, um das Geld noch genussvoll einsetzen zu können.

Da die Abbuchung der monatlichen Beträge schon längst automatisiert vonstatten geht, müssen sich Anleger kaum Gedanken über die weitere Laufzeit ihres Sparplans machen. Einerseits bietet sich die Möglichkeit, einen festen Termin für den letzten Kauf einzugeben, der Jahrzehnte in der Zukunft liegen kann. Andererseits kann die Sparrate automatisch dynamisiert werden, um sich zum Beispiel an ein steigendes Einkommen anzupassen. In der Folge reicht es aus, hin und wieder einen Blick auf das Depot und die eigene finanzielle Situation zu werfen. Ein Verkauf der Anteile ist zu jeder Zeit möglich. Dass dieser mit einem Gewinn verbunden ist, ist aufgrund der langfristigen Entwicklung der Märkte in Zukunft viel wahrscheinlicher.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Stimmen, 4,67 von 5)
Loading...