Sutorbank – Erfahrungen & Bewertungen 09/2018

  • Übersichtliches Kundenportal
  • Aktives Risikomanagement
  • Gutes Geschäftsmodell

Wie funktioniert Sutorbank

Der Roboadvisor in Deutschland des Anbieters ist dazu in der Lage, die aktuellen Kennzahlen und Einflüsse des Marktes genau abzuwägen. Anhand dieser Faktoren berechnet er dann die besten Käufe und Verkäufe, um mit der aktiven Anlagestrategie die ersehnte Rendite zu erzielen. In der Praxis basiert dieses Modell sehr stark auf den Angaben des Kunden, die in die Handlungen einfließen. dieser wählt etwa aus einer von vier Risikoklassen, die am Ende einen großen Einfluss auf die Verteilung der Anteile haben. Insgesamt konnte so ein gut funktionierendes System errichtet werden, welches selbst in einer Zeit der niedrigen Zinsen noch eine ansehnliche Rendite verspricht.

Das Angebot von Sutorbank

Das Angebot des Dienstleisters basiert wesentlich auf ETFs und Anlageklassenfonds. Damit wandern keine Einzelwerte ins Portfolio, was für die Anleger einen wesentlichen Vorteil bereithält. ETFs zeichnen sich als passiv gemanagte Fonds durch niedrige Kosten aus. Diese lassen sich vom Anleger nutzen, um am Ende des Tages ein gutes Verhältnis von Preis und Leistung mit der eigenen Anlage zu erzielen. An und für sich übernimmt der Anbieter dabei die gesamte Verwaltung des Portfolios. Dies macht es für den Anleger unnötig, sich selbst mit diesen Aufgaben zu befassen. Dennoch ist es über das Online Banking und das mobile Angebot zu jeder Zeit möglich, einen Blick auf das Depot zu werfen.

Wie viele Anlagestrategien stehen zur Auswahl?

Je nach Risikoneigung und Rendite haben die Anleger die Gelegenheit, aus vier unterschiedlichen Portfolios zu wählen, die individuell zusammengestellt werden. Vom konservativen Ansatz zu Dynamisch+ steigt dabei jeweils die Wahrscheinlichkeit, in den Genuss besonders hoher Renditen zu kommen. So ergibt sich das folgende System:

  • Konservativ (0 bis 30 % Aktienfonds und 40 bis 100 % Rentenfonds)
  • Ausgewogen
  • Dynamisch
  • Dynamisch+ (bis zu 100 % Aktienfonds)

Wie hoch ist die Mindesteinlage?

Wer sich für ein Investment mithilfe dieses Roboadvisors entscheidet, muss dabei mindestens 5.000 Euro einzahlen. Hierbei handelt es sich um ein in der Branche durchaus übliches Limit, an dem sich die Kunden orientieren können. Wer nicht die Möglichkeit besitzt, einen so großen Betrag direkt zur Verfügung zu stellen, kann sich für das System der monatlichen Raten entscheiden. In einem Sparplan wird monatlich ein Betrag von mindestens 100 Euro an das Portfolio überwiesen. So baut sich das Vermögen langsam auf, während der Algorithmus schon mit der ersten Einzahlung damit beginnt, das Geld zu investieren und eine Rendite zu erzielen.

Welche Anlageklassen werden angeboten?

Tatsächlich zeichnet sich das Sutorbank-Depot nicht durch eine konkrete Auswahl an Einzelaktien aus. Stattdessen sind es ETFs und Anlageklassenfonds, welche für das Investments herangezogen werden. So ist generell für eine gute Diversifikation der Anlage gesorgt, was es möglich macht, unabhängig von den Wertschwankungen einzelner Güter zu bleiben.

Welche Anlagestrategie wird bei Sutorbank verfolgt?

Aktuell vermittelt der Anbieter den Kunden einige zentrale Werte, die bei der Anlage in den Vordergrund gerückt werden sollen. Sie dienen somit als Grundpfeiler für die eigentlichen Investments, die in der Folge vorgenommen werden. Die wichtigsten dieser Punkte sind:

  • Investiert bleiben
  • Ganzheitliche Portfolios
  • Wissenschaftlich basierte Investitionen (keine Spekulation)
  • Risiken professionell abwägen
  • Diversifikation

Die Kosten im Überblick

Der Blick auf die Kosten des Portfolios zeigt den fairen und durchdachten Ansatz des Unternehmens. Die Kosten betragen bei allen Risikostufen 0,7 % zzgl. 12,00 € im Jahr. Daraus ergibt sich das folgende Modell.

  • 0,7% zzgl. 12,00 EUR p.a. Konservativ
  • 0,7% zzgl. 12,00 EUR p.a. Ausgewogen
  • 0,7% zzgl. 12,00 EUR p.a. Dynamisch/Dynamisch+

Depoteröffung

Die Eröffnung eines Depots bei diesem Roboadvisor wurde schrittweise vereinfacht. Nach der Eintragung der persönlichen Daten erfolgt deren Verifizierung. Nun ist es bereits möglich, die wichtigen Angaben zum eigenen Investment zu machen. Besonders der Anlagehorizont und die Risikoneigung sind von Bedeutung. Nun können die Kunden bereits die erste Einzahlung folgen lassen, wodurch der Algorithmus damit beginnt, die passenden Anlagen auszuwählen.

Kundendienst und Support

Auf mehreren Wegen haben die Anleger zudem die Chance, sich mit dem Kundenservice in Verbindung zu setzen. Dafür steht einerseits die Hotline unter der Nummer 040 82223163 zur Verfügung. Darüber hinaus bietet sich die Möglichkeit, sich an Werktagen über die E-Mail-Adresse mit den Verantwortlichen in Kontakt zu setzen. Beide Wege bieten die Gelegenheit, binnen weniger Minuten an Antworten auf die persönlichen Fragen zu kommen. Dafür steht auch das große FAQ beriet, in dem die häufigsten Fragen ausführlich erläutert wurden. So sollte sich der direkte Kontakt in dem einen oder anderen Fall erübrigen.

Details über den Robo-Advisor

Anlage ab 5000 €
Sparplan Ja
mtl. ab 100 €
Strategien 4
Anlage in Aktien, Anleihen, Liquidität

Vorteile

Der Sutorbank-Roboadvisor bietet Privatanlegern die Gelegenheit, in Zukunft vom wirtschaftlichen Aufschwung zu profitieren. Für diesen Zweck wurde ein Algorithmus entwickelt, der nach den eigenen Angaben des Anlegers als Vermögensberater dienen kann. Das Depot wird von nun an automatisch verwaltet und es entsteht kein zusätzlicher zeitlicher Aufwand für den Anleger. Diese Tatsache bietet wiederum den Vorteil, dass praktisch jeder mit dem Investieren beginnen kann. Dafür ist es nicht mehr notwendig, sich lange in die Materie einzuarbeiten und ein Gefühl für den Markt an sich zu gewinnen.

Ein großer Vorteil gegenüber dem klassischen Vermögensberater liegt natürlich bei der Kostenstruktur. Das Sutorbank-Portfolio kann bereits für einen deutlich niedrigeren Betrag zur Verfügung gestellt werden. Je nach Risikoklasse belaufen sich die Kosten dadurch auf weniger als ein Prozent pro Jahr. Mit diesen niedrigen Gebühren wird am Ende die Rendite noch wahrscheinlicher.

Nachteile

Dennoch werden manche Anleger schnell auf einen Nachteil aufmerksam werden, der sich bei einem Blick auf den Sutorbank-Roboadvisor nicht gänzlich verschweigen lässt. Denn es ist erst ab einem Betrag von 5.000 Euro möglich, selbst in die Anlage zu starten. An und für sich ist dies vor allem für weniger gut betuchte Kunden eine Schwierigkeit. Sie müssen sich zunächst um ausreichend Kapital für den Einstieg in den Markt kümmern. Eine Alternative stellt dafür die Umwandlung in ein laufendes Engagement dar. Ab 100 Euro pro Monat haben die Anleger auch die Chance, monatliche Raten für die Finanzierung zu nutzen. Dadurch fällt es leichter, den finanziellen Anforderungen gerecht zu werden.

Unser Fazit

In der Summe bleibt nur die Möglichkeit, auf die vielen Vorzüge des Sutorbank-Roboadvisors aufmerksam zu machen. Die Investment-Strategie wirkt durchdacht und konnte bereits in den vergangenen Jahren gute Ergebnisse erzielen. Derweil stimmen auch die Gebühren, die als fair und umsichtig bezeichnet werden können. Ein weiterer Vorzug liegt in der hohen Kundenfreundlichkeit begründet, welche die Entscheidung für ansehnliche Renditen letztlich noch leichter macht.

Kundenbewertungen

0 96 100 1
96%
Average Rating
Jetzt bewerten!
close

Erfolgreich! Danke für Ihre Bewertung.

close

Ich stimme zu, dass meine Angaben in diesem Formular gespeichert werden und auf dieser Webseite so lange bleiben, bis der Texte vollständig gelöscht wurde oder die Kommentare aus rechtlichen Gründen entfernt werden müssen. Hinweis: Um diese Einwilligung aufzuheben und zu wiederrufen müssen Sie uns eine E-Mail zusenden, diese finden Sie in unserem Impressum. Detaillierter Informationen zum Thema Nutzerdaten finden Sie ebenfalls auf unserer Seite unter Datenschutzerklärung.

Lesen Sie hier welche Erfahrungen andere Trader gemacht haben.

  • Angebot
    96%
  • Gebühren
    97%
  • Kundenservice
    95%
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (16 Stimmen, 3,94 von 5)
Loading...