ETF Sparplan – Anbieter im Vergleich 12/2018

ETFs sind sogenannte Exchange Traded Funds. Es gibt mittlerweile eine große Anzahl an Angeboten am Markt, wodurch man sehr leicht die Übersicht über alle Anbieter verliert. Um Ihnen bei der Auswahl des richtigen Sparplans zu helfen, haben wir hier für Sie die besten Anbieter verglichen:

Anbieter Testergebnis Mindestsparrate Anzahl ETFs Sparintervalle (Monate) Besonderheiten Demokonto Zum Anbieter
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 25 € Anzahl ETFs 533 Sparintervalle (Monate) 1,2,3 Besonderheiten
  • Keine Depotkosten
  • Keine Dividendengebühren
  • Handel an allen deutschen Börsen
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 50 € Anzahl ETFs 85 Sparintervalle (Monate) 1 Besonderheiten
  • Kostenloses Depot- & Verrechnungskonto
  • Über 3000 Finanzprodukte
  • Kostengünstige Sparpläne
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 50 € Anzahl ETFs 400 Sparintervalle (Monate) 1,2,3 Besonderheiten
  • Große Auswahl an ETFs
  • Gebührenfrei
  • Guter Kundenservice
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 50 € Anzahl ETFs 754 Sparintervalle (Monate) 1,3,6,12 Besonderheiten
  • MetaTrader 4 Handelsplattform
  • Komplett kostenloses Depot
  • Keine Limit Gebühren
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 50 € Anzahl ETFs 86 Sparintervalle (Monate) 1,3 Besonderheiten
  • Neukunden Aktionen z.B.: kostenlose Free Buys
  • Sparplanausführungen kostenlos
  • Deutschsprachiger Kundenservice
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 50 € Anzahl ETFs 350 Sparintervalle (Monate) 1,3,6,12 Besonderheiten
  • Gute Konditionen
  • Große Anzahl an ETFs
  • Einfache Verwaltung
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 25 € Anzahl ETFs 238 Sparintervalle (Monate) 1,2,3,6 Besonderheiten
  • großes Handelsangebot
  • Teilweise kostenlose Order
  • Geringer Mindestsparbetrag
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker
Anbieter Weitere Details Testergebnis Mindestsparrate 50 € Anzahl ETFs 34 Sparintervalle (Monate) 1,2,3 Besonderheiten
  • Große Auswahl an ETF Angeboten
  • Kostenlose Depotführung
  • Geringe Ordergebühren (1,75%)
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Broker

ETF Sparpläne im großen Vergleich

Exchange Traded Funds einmal genauer unter die Lupe genommen:

Bei den so genannten Exchange Traded Funds – oder landläufig unter der Abkürzung „ETF“ bekannt – handelt es sich um börsengehandelte Indexfonds, die die Wertentwicklung eines entsprechenden Aktienportfolios wiedergeben. Dabei handelt es sich um von professionellen Börsenmaklern oder Fondsmanagern angelegte Aktienkörbe, in die die Anleger des etwaigen Fonds allesamt investieren. Der große Unterschied zu regulären Einzelwerten oder Aktiensparplänen im Allgemeinen besteht jedoch darin, dass Anleger bei einem Sparplan bruchstückhaft den gesamten Aktienkorb mit kaufen und auf dessen Wertenwicklung spekulieren können. Ein ETF ist also als ein Bündel verschiedener Wertpapiere, CFDs, Rohstoffe oder Kryptowährungen zu verstehen, in die sich der potentielle Anleger einkaufen kann. Der Wert des entsprechenden Fonds ist an die wertmäßige Entwicklung des Fonds gekoppelt.

Je mehr Anleger also in den betreffenden Fond investieren, desto mehr steigt dieser im Wert. Eine weitere Möglichkeit der Wertsteigerung ist die wertmäßige Steigerung der im Fond enthaltenen Anlageprodukte selbst. ETF Sparpläne können vielseitig zusammengestellt sein und beinhalten in der Regel auch mehrere Anlageklassen auf einmal. Die Vielfalt der Anlagewerte, die in einem Fond enthalten sein können, stellt somit den Schlüsselbaustein für das Existieren von ETFs dar. Fondsanteile können vom Anleger jederzeit zum aktuellen Börsenkurs gekauft und auch wieder verkauft werden.

Zu unterscheiden gilt es dabei hauptsächlich zwischen thesaurierenden ETFs – also reinvestierende Fonds – und ausschüttende ETFs, die dem Anleger regelmäßig Erträge ausschütten. Da sich ETF Sparpläne an sich einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreuen, soll jene einmal Gegenstand der nun folgenden Abschnitte werden und welche Dinge Sie als Anleger in Bezug auf die elektronisch gehandelten Fonds sonst noch beachten sollten.

Der unabhängige Test für den Leser: warum sollte man überhaupt in ETFs investieren?

ETFs bieten speziell für Kleinanleger die ideale Möglichkeit, kostengünstig in einen breit diversifizierten Markt zu investieren und dabei auch den Handel an sich so kostengünstig wie möglich zu gestalten. Denn bei einem Sparplan überlassen Sie als Anleger den Auswahlprozess und die regelmäßige Verwaltung Ihres Portfolios einem absoluten Spezialisten auf dem Gebiet, der die sich im Fond vorhandenen Anlageprodukte für Sie aussucht und das Anlagegeld seiner Kunden in diese investiert.

Ein regelmäßiges Investment in ETFs lässt sich zudem hervorragend automatisieren: viele Broker bieten mittlerweile die Möglichkeit, automatisierte Sparpläne für ETFs einrichten zu können, bei denen Sie als Anleger Monat für Monat für den gleichen Sparbetrag eine individuelle Anzahl an Fondsanteilen nachkaufen. Gerade in Zeiten niedriger Sparzinsen sind ETFs eine durchaus lohnenswerte Alternative. So bieten die meisten ausschüttenden Fonds aktuell zwischen 2 und 7 Prozent Ausschüttungen pro Jahr, gemessen an der in den Fond eingezahlten Summe. Thesaurierende Fonds hingegen überzeugen durch eine Performance, die stellenweise im zweistelligen Bereich liegt, da die entsprechenden Ausschüttungen bei diesen ETFs gleich wieder reinvestiert werden.

Ein weiterer großer Vorteil, den ETF Sparpläne insgesamt bieten, ist das für den Anleger im Vergleich zum Investment in Einzelwerte oder nur wenige Assetklassen, deutlich reduzierte Risiko. Denn bei einem ETF können Anleger Ihrer Investments völlig unkomplizierte streuen – oftmals sogar auf eine Vielzahl von Anlageklassen wie z.B. Aktien, Rohstoffe, Immobilien usw. ETFs gelten demnach als wesentlich krisensicherer, als Einzelwerte oder große Investments in nur eine einzige Anlageklasse zu tätigen. Zudem ist der individuelle Aufwand für den Anleger auch deutlich reduziert: Anleger müssen nur einmal einen Sparplan einrichten und der ETF übernimmt automatisiert den Vermögensaufbau, bzw. den Aufbau eines Cashflows, insofern es sich um einen ausschüttenden ETF handelt.

Warum ein ETF Sparplan Vergleich sinnvoll sein kann

Ein ETF Fonds Vergleich kann durchaus sinnvoll sein, um spätere Überraschungen in Bezug auf die individuelle Gebührenstruktur vermeiden zu können. So unterscheiden sich die einzelnen Fondsangebote schon allein anhand ihrer Fondsgebühr, die pro Sparrate oder Einzelkauf von Fondsanteilen von der entsprechenden Fondsgesellschaft verlangt wird. Eine derartige Gebühr wird auch als Verwaltungsgebühr bezeichnet und liegt im Schnitt bei 0,2 bis 0,5 Prozent des Ordervolumens. Darüber hinaus können aber auch turnusmäßige Gebühren anfallen – z.B. Quartalsverwaltungs- oder Jahresverwaltungsgebühr – die es zu vergleichen gilt. Auch sollten bei ausschüttenden ETFs die etwaige Ausschüttungshöhe mit beachtet werden.

Manche ETFs schütten beispielsweise 2 Prozent des Fondswerts pro Jahr aus, andere hingegen 7 bis 10 Prozent. Auch sollten Anleger beachten, in welchem Turnus die etwaigen Ausschüttungen stattfinden. So schütten manche ETFs jährlich, manche halbjährlich oder quartalsmäßig und andere wiederrum sogar monatlich aus. Jedoch sollten potentielle Anleger sich nicht einzig und allein auf die Höhe der Ausschüttungen verlassen, auch die Wertentwicklung des Fonds an sich sollte einer konstanten Steigerung unterliegen – ist der Fonds also volatil, wertstabil oder idealerweise im Wert steigend? Bei thesaurierenden ETFs werden Ausschüttungen hingegen automatisch reinvestiert.

Jene Fonds unterliegen seit dem aktuellen Kalenderjahr jedoch einer strengeren Besteuerung – während die Gewinne, die sich aus der Wertsteigerung eines thesaurierenden Fonds ergeben, bislang nicht versteuert werden mussten, müssen diese seit dem Kalenderjahr 2018 je nach Höhe der Wertsteigerung und aktuellen Werts des entsprechenden Fonds, versteuert werden. Schütten Fonds jedoch regelmäßig aus und erreichen dabei eine gewisse, prozentuale Grenze in Bezug auf den Fondswert, so unterliegen diese lediglich der individuellen Kapitalertragssteuer. Auch sollten potentielle Anleger – unabhängig ob ausschüttender oder thesaurierender ETF – unbedingt auch die Option der Währungssicherheit ins Auge fassen. Werden beispielsweise Fondsanteile in vom Euro abweichenden Währungen gekauft, so unterliegen diese einem gewissen Währungsrisiko – fällt die Bezugswährung des Fonds, so auch der Fond an sich, auch wenn dieser unter Umständen in der jeweiligen Bezugswährung steigen würde.

Wo Sie einen unabhängigen ETF Fonds Vergleich durchführen können

Die einzelnen ETF-Angebote auf dem Markt können Sie als potentiebller Anleger völlig unkompliziert auf unserer Vergleichsseite miteinander vergleichen. Unsere Vergleiche bieten einen guten Überblick über die einzelnen Fondsanbieter, die Privatanlegern das Partizipieren an diversen Fonds ermöglichen. In unserem ETF Test haben wir ein solches Portal aufgesucht und haben eine Vielzahl unterschiedlicher Fondsangebote miteinander verglichen. Als potentieller Anleger können Sie die praktischen Filterfunktionen unseres Portals nutzen, um nach dem individuellen Fond nach Maß Ausschau zu halten. Per Sparplan Vergleich zeigt Ihnen das Vergleichsportal dann genau jene Fonds an, die genau Ihren Vorstellungen entsprechen.

Unser Fazit zum großen ETF Sparplan Test 2018

Gerade Neulinge im Bereich des Investierens sollten – trotz der risikoärmeren Natur von ETFs im Vergleich zu z.B. Einzelaktien – auch beim Investieren in ETFs das individuelle Risiko beachten. So raten Experten dazu, nur jenes Geld in ETFs oder anderweitige Finanzprodukte zu investieren, dessen Totalverlust im schlimmsten Fall verschmerzbar wäre. Hierfür ist es sinnvoll, einen passenden Fondssparplan zu finden beziehungsweise mit einem ETF Sparplan Rechner aktuelle Konditionen zu berechnen, um einen groben Überblick über derzeitige ETF Sparpläne zu bekommen. Gerade auch wegen der immer wiederkehrenden Börsenhochs- und Tiefs ist es zudem ratsam, konstant kleinere Beträge in einen oder mehrere ETFs zu investieren, anstatt mit einem Schlag große Summen mit einmal zu investieren. So kann sich das eigene Portfolio an ETFs im Verlauf von vielen Jahren zu einer nachhaltigen Einnahmequelle von passiven Erträgen mausern, ohne dass Sie dabei hohe Risiken eingehen müssen.

So lautet auch beim Investieren in ETFs die oberste Grundregel, dass nur der, der konstant spart und Markschwankungen erfolgreich aussitzen kann, mithilfe von ETFs vor allem entspannt und unkompliziert ein Vermögen, bzw. einen ansehnlichen Cashflow generieren kann. Bester ETF Sparplan – auf unserem Vergleichsportal finden Sie ihn!

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Stimmen, 4,55 von 5)
Loading...